WEGnews August 2015

 

„Gut informiert sein heißt nicht ein wenig von allem zu wissen, sondern alles von wenigen Dingen, vorausgesetzt, es sind die, auf die es ankommt.“ (Unbekannt)

Archiv

2017

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

 

2016

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

 

2015

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Wahl eines „Schrumpfbeirates“

Wohnungseigentumsrecht von Massimo Füllbeck

 

Die Wahl eines aus nur zwei Personen bestehenden Beirats ist ordnungswidrig, aber nicht nichtig.

 

PDF Download

Wenn die Eigentümer feiern…

Wohnungseigentumsrecht von Martin Metzger

 

Der Regelungsgehalt eines Beschlusses über die „Veranstaltung eines Brunnenfestes durch die Wohnungseigentümergemeinschaft“ mit der gesetzlichen Kostenfolge des § 16 II WEG ist keine Maßnahme, die im Interesse aller Wohnungseigentümer liegt, gerichtet auf die Erhaltung, Verbesserung oder den der Zweckbestimmung des Gemeinschaftseigentums entstehenden Gebrauchs.

 

PDF Download

 

Der Tod lauert im Wasserhahn II

Mietrecht von RA Rüdiger Fritsch

 

§ 14 Abs. 3 der Trinkwasserverordnung 2012 (TrinkwV) ordnet eine routinemäßig alle drei Jahre durchzuführende Beprobung des erwärmten Trinkwassers auf Legionellenbefall u.a. in allen vermieteten Immobilien an, in denen sich eine sog. Großanlage zur zentralen Trinkwassererwärmung befindet, sofern dort Anlagen bestehen, die Duschen oder andere Einrichtungen enthalten, in denen es zu einer Vernebelung des Trinkwassers kommt. Ausgenommen sind lediglich Ein- und Zweifamilienhäuser. Die von Legionellen im Trinkwasser ausgehende Gefahr darf nicht unterschätzt werden, denn nach amtlichen Erhebungen sterben in Deutschland jährlich ca. 4.000 Menschen an den Folgen einer Legionellenerkrankung. Welche Folgen die Vernachlässigung der dem vermietenden Eigentümer obliegende Pflicht zur Legionellenkontrolle nach sich ziehen kann, hat der BGH jüngst deutlich gemacht.

 

PDF Download

 

„Tonnendienst Hauswart“ als Abrechnungsposten in der Jahresabrechnung

Mietrecht von RiAG Dr. Olaf Riecke

 

Der Beschluss über die Abrechnung ist im Anfechtungsprozess grundsätzlich im Sinne von § 139 ZPO teilbar. Der abweichende Abrechnungsschlüssel für Müllbeseitigungskosten gilt nicht auch für die Hauswarttätigkeiten in diesem Bereich (keine Aufsplittung des Hauswartverdienstes).

 

PDF Download